Test: Nokia X6

Mit dem Nokia X6 brachte der finnische Hersteller vor einiger Zeit den indirekten Nachfolger des Nokia 5800 XpressMusic auf den Markt. Das Smartphone verfügt über einen kapazitiven, 3.2 Zoll grossen Touchscreen, 16 oder 32 GB interner Speicher, eine Kamera mit 5 Megapixel, HSDPA, WLAN, Bluetooth 2.0, und GPS. Ob das X6 die Schwächen des Vorgängers beheben kann und an dessen Erfolg anknüpfen kann, könnt ihr nun hier lesen.

Lieferumfang
Im Lieferumfang sind das Ladegerät, das USB-Verbindungskabel, Anleitungen, eine Software-CD sowie ein gut verarbeitetes, zusammenklappbares Bügel-Headset mit bequemen Ohrpolstern enthalten, welches abgesehen vom etwas blechernen Klang eine ordentliche Qualität bietet.

Design / Verarbeitung
Mit einer Grösse von 111 x 51 x 13,8 mm relativ dick für ein Smartphone ohne ausschiebbare Tastatur, dank den seitlichen Metalleisten sowie die türkisfarbenen Leisten oben und unten wirkt das Design edel und hochwertig. Durch die abgerundete Form liegt das Gerät gut in der Hand, jedoch fühlt sich das Plastikgehäuse seitlich und besonders auf der Rückseite billig an, der dünne Akkudeckel knarzt und auch kleinere Spalten sind vorhanden. Auf der linken Seite des Telefons befindet sich wie beim 5800 XpressMusic der Slot für die SIM-Karte, wobei diese zwar direkt eingeschoben werden kann, zum Entfernen muss jedoch trotzdem der Akku entfernt werden. Direkt darunter befinden sich die beiden Lautsprecher, welche durch hochwertig verarbeitete Gitter abgedeckt werden. Auf der rechten Seite findet man wie gewohnt den Lautstärkeregler, ein etwas wackliger Schieber zum Sperren der Tasten sowie der Auslöser für die Kamera. Oben wurden der MicroUSB-, Kopfhörer- und Stromanschluss sowie der Ein- und Ausschaltknopf untergebracht. Die Kamera wird zudem durch einen leicht erhöhten Metallrahmen vor Kratzern geschützt.

Bedienung / Interface
Bei der Bedienung hat sich im Vergleich zum 5800 XpressMusic leider nicht viel verändert, Nokia setzt immer noch auf die klassische S60-Benutzeroberfläche. Kinetisches Scrollen wurde nur stellenweise umgesetzt, im Hauptmenü muss man immer noch die dünne Scrolleiste verwenden. Beibehalten wurde auch das praktische Touchmenü oberhalb des Bildschirms, welches den Schnellzugriff auf die wichtigsten Funktionen des Geräts wie den Musikplayer, Fotos, Videos oder den Internet-Browser erlaubt. Eingaben über die Tastatur sind im Vollbildmodus schnell und präzise möglich, im Hochformat steht eine Alphanumerische zur Verfügung. Multitouch-Unterstützung ist obwohl dies durch die verwendete Technik möglich wäre leider nicht vorhanden, Zoomen beispielsweise ist nur über einen Schieberegler oder doppeltem Antippen möglich.

Kamera
Die 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, Carl Zeiss-Optik und 2 LED-Hilfslichtern schiesst Fotos in guter Qualität mit einem guten Kontrast, Bildschärfe und satten Farben. Bei Dunkelheit sind auf kurze Distanz auch akzeptable Ergebnisse möglich. Videos werden in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln und 30 FPS flüssig aufgenommen, die Qualität ist gut.

Bildschirm
Das Display des Nokia X6 kommt bei einer Grösse von 3.2 Zoll mit einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln daher, das Bild ist scharf und kontrastreich. Der kapazitive Touchscreen reagiert sensibel auf Eingaben, auf die Unterstützung von Multi-Touch wurde jedoch leider verzichtet.

Multimedia
Das Nokia X6 kann bei seiner Hauptdisziplin durchaus überzeugen und bietet mit 32 GB viel Platz für Musik und Videos. Der Player selbst unterscheidet sich nicht von demjenigen des 5800 XpressMusic, bietet jedoch alle nötigen Funktionen. Mit der “Comes with Music”-Flatrate hat man ein Jahr lang kostenlos Zugriff auf die Musik aus dem Music-Store von Nokia, wobei die mit DRM geschützen Lieder auch nach Ablauf dieser Zeit auf dem Gerät behalten werden dürfen. Ab Werk sind ausserdem bereits die Spiele Aspalt 4, Spore sowie DJ Mix Tour vorinstalliert.

Internet
Beim Browser hat sich gegenüber dem 5800 XpressMusic nichts verändert, Nokia setzt immer noch auf den nativen S60-Browser. Dieser kann in Sachen Geschwindigkeit sowie dem Scrollen leider nicht mit der Konkurrenz wie beispielsweise Opera mithalten, beherrscht dafür jedoch Flash. Der Vollbildmodus ist weiterhin nur umständlich über das Menü zu erreichen, ansonsten verdecken 5 Buttons ungefähr einen Viertel des Bildschirms. Ausserdem werden die Seiten direkt in der Originalgrösse dargestellt und nicht zur besseren Übersicht zuerst verkleinert.

Fazit
Das Nokia X6 ist ein solides Multimedia-Smartphone, welches sich mit der kostenlosen Musikflatrate und einer langen Akkulaufzeit vorallem an Musikfans richtet. Schwächen weist das Gerät bei der Bedienung auf, welche leider immer noch nicht optimal gelöst ist – hierbei darf man wohl erst mit Symbian^3 Verbesserungen erwarten. Durch den hohen Preis ist das Nokia X6 zumindest in der 32 GB-Variante nur für Vielhörer empfehlenswert, da diese wohl am meisten von der Musikflatrate profitieren. Das Modell mit 16 GB ist hingegen bereits wesentlich günstiger, hier muss jedoch auf die kostenlose Musik verzichtet werden.

Pro
• kapazitiver Touchscreen
• kostenlose Musik-Flatrate für 1 Jahr
• lange Akkulaufzeit
• 32 GB interner Speicher

Kontra:
• trotz fehlender ausschiebbarer Tastatur ziemlich dick
• teilweise träge Reaktion
• Bedienung
• hoher Preis

Testurteil: 7/10


Weitere Fotos:

Kommentare

  1. Martin :

    Schöner Test, Optisch sieht das Teil ja ganz gut aus. Allerdings der Preis könnte dann doch abschrecken, da es vergleichbares schon deutlich billiger gibt.