Test: Nokia 3720 classic

Beim Nokia 3720 classic handelt es sich um ein robustes Handy, welches auch Erschütterungen, Staub oder oder Spritzwasser übersteht und dadurch die IP54-Kriterien erfüllt, nach welchen typischerweise auch Industrieanlagen gebaut werden. Das 115 x 47 x 15,3 mm grosse und 94 g schwere Gerät verfügt über einen mit 320 x 240 Pixeln aufgelösten, 2.2 Zoll grossen Bildschirm, eine 2-Megapixel-Kamera, Bluetooth 2.1 sowie einen Slot für MicroSD-Speicherkarten. Die Sprechzeit beträgt bis zu 7 Stunden, die Standby-Zeit fast 3 Wochen. Bei der Musikwiedergabe hält der Akku 14,5 Stunden.

Lieferumfang
Der Lieferumfang des 3720 classic beeinhaltet neben dem Standard-Zubehör wie das Ladegerät und die Bedianungsanleitung ein kabelgebundenes Stereo-Headset sowie eine 1 GB grosse MicroSD-Speicherkarte, was für diese Preisklasse absolut in Ordnung ist.

Design / Verarbeitung
Das Nokia 3720 classic ist sehr hochwertig verarbeitet und kommt trotz der Unempfindlichkeit gegen äussere Einwirkungen in einem ziemlich edlen Design daher. Der Bildschirm und die Tastatur wird von einem leicht erhöhten, stabilen Metallrahmen geschützt, die Anschlüsse auf der Unterseite des Geräts sind bis auf den Ladestecker durch eine Schutzkappe abgedeckt. Die Knöpfe zur Regelung der Lautstärke sind gummiert, lassen sich dadurch aber leider nur sehr mühsam bedienen – hier hätte Nokia einen besseren Kompromis zwischen Robustheit und Bedienbarkeit suchen sollen. Der Akkudeckel sitzt Dank einem Schraubverschluss komplett fest, lässt sich dadurch jedoch nur mit einer Münze oder einem ähnlichen Gegenstand öffnen.

Bedienung / Interface
Als Betriebssystem setzt Nokia wie bei fast allen Modellen auf Symbian, hier in der Version S40. Das Menü ist übersichtlich und wird über das Navigationskreuz bedient, die Tastatur ist gummiert und hat einen angenehmen, wenn auch etwas härteren Druckpunkt. Auch praktische Hilfsprogramme wie beispielsweise ein Taschenrechner, eine Aufgabenliste oder eine Stoppuhr sind vorhanden.

Kamera
Die Kamera des 3720 classic schiesst Fotos mit 2 Megapixeln, Videos können mit einer Auflösung von 176 x 144 Pixeln und lediglich 11 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Die Qualität der Fotos fällt eher schlecht aus, reicht jedoch für Schnappschüsse. Mit dem LED-Hilfslicht sind auch Fotos bei schwächerem Licht möglich – dieses kann zudem jederzeit als Taschenlampe verwendet werden, was überaus praktisch ist.

Bildschirm
Der Bildschirm bietet eine Diagonale von 2.2 Zoll und eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Die Inhalte werden scharf dargestellt und sind problemlos ablesbar, die Qualität ist gut.

Multimedia
Als Unterhaltung für unterwegs bietet sich der Mediaplayer an, welcher neben Musik auch Videos wiedergeben kann. Die Musikdateien werden dabei automatisch aufgrund der ID3-Tags nach Interpreten, Alben und der Musikrichtung sortiert. Der Player ist einfach zu bedienen und kommt in einem ansprechenden Design daher und zeigt neben den Titelinformationen auch das Albumcover des aktuellen Songs an. Weiterhin lassen sich in wenigen Schritten eigene Wiedergabelisten erstellen. Auch ein Equalizer sowie ein Radio befinden sich an Bord.

Internet
Neben dem standardmässig installierten Browser befindet sich auch Opera Mini auf dem Gerät, welcher das Surfen im Internet wesentlich angenehmer gestaltet. Dieser ist jedoch leider nicht direkt über den Menüpunkt “Internet” erreichbar, sondern etwas versteckt unter “Programme”. Der Seitenaufbau erfolgt in einer akzeptablen Geschwindigkeit, die Bedienung ist trotz fehlendem Touchscreen bequem.

Fazit
Wer ein günstiges, aber trotzdem elegantes Outdoor-Handy sucht und auf Funktionen wie GPS oder UMTS verzichten kann, trifft mit dem Nokia 3720 classic sicherlich keine schlechte Wahl.

Pro:
• robust
• günstiger Preis
• hochwertige Verarbeitung
• integrierte Taschenlampe
• lange Akkulaufzeit

Kontra:
• Tasten etwas schlechter bedienbar
• schlechte Kamera
• geringer Funktionsumfang
• nur ein 2.5 mm Audioausgang

Testurteil: 6/10


Weitere Fotos: